Das Haus der Kunst Enniger – lebendiger Ort für Kunst und kreative Arbeit.

Titelbild

Geschichte

1897 erbaut, blickt das Haus des ehemaligen Eigentümers Schockmann  auf 120 Jahre bewegte Geschichte zurück.
Zunächst Kaiserliches Postamt, nach den Weltkriegen Unterbringung amerikanischer Soldaten, Aufnahme von Evakuierten und Füchtlingen, Dienststelle der Sparkasse bis 1987 war das Gebäude zuletzt seit bereits 25 Jahren ein Ort der Kunst.

Einen Teil des Hauses bewohnte ab 1990 bis zu seinem Tode im Dezember 2015  Dr. Wulf Becker-Glauch, ein Neffe der berühmten Worpsweder Malerin Paula Modersohn-Becker mit seiner Ehefrau, Elisabeth Becker-Glauch geb. Clarenbach (gest.2007).  Er war als Nervenarzt  im Alexianer-Krankenhaus in Münster tätig. Dabei galt sein Interesse seit 1976 zunehmend der Kunsttherapie.
Becker-Glauchs Engagement beinhaltete auch die Förderung junger Künstler.
 
In diesem Geiste wird das Haus seit September 2016 von den Eigentümern Jaimun Kim und Euisun Yi als "Haus der Kunst Enniger" weitergeführt.
 

Haus der Kunst Enniger - Ziele

In Zusammenarbeit mit Kunst- und Kulturschaffenden der Region bietet das Haus der Kunst Enniger Kurse und Sommerakademien im kreativen Bereich für alle Altersstufen an.
Zudem werden Ausstellungen überregionaler und internationaler Künstler durchgeführt, sowie Raum zum Leben und projektgebundenen Arbeiten angeboten.
Das Haus verfügt hierzu über Ausstellungsräume, einen großen Garten, eine Werkstatt, sowie Gästezimmer.

Jaimun Kim

  • lebt seit 25 Jahren in Deutschland.
  • Er hat an der Kunstakademie Münster Bildhauerei studiert und ist Meisterschüler von Prof.Joachim Bandau.   Seit 16 Jahren freischaffender Künstler.
  • Vor seinem Studium in Münster hat Jaimun Kim bereits ein Studium der Keramikkunst an der renommierten Hong-Ik-Universität in Seoul abgeschlossen.
  • Mitglied im Westdeutschen Künstlerbund.

Euisun Yi

  • hat in Korea selbständig als Schmuckdesignerin gearbeitet.
  • Vor fünf Jahren verkaufte sie ihr Geschäft und lebt seitdem in Deutschland.

2015 kauften sie das Haus Hauptstr.66 in Enniger, die ehemalige kaiserliche Poststelle.